strict warning: Declaration of views_attach_plugin_display_node_content::options_submit() should be compatible with views_plugin_display::options_submit(&$form, &$form_state) in /Server/regenbogenland/kinderhospiz-regenbogenland.de/sites/all/modules/views_attach/views_attach_plugin_display_node_content.inc on line 248.
strict warning: Declaration of views_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options() in /Server/regenbogenland/kinderhospiz-regenbogenland.de/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_style_default.inc on line 0.
strict warning: Declaration of date_handler_field_multiple::pre_render() should be compatible with content_handler_field_multiple::pre_render($values) in /Server/regenbogenland/kinderhospiz-regenbogenland.de/modules/date/date/date_handler_field_multiple.inc on line 0.

MAN Ferrostaal spendet für Kinderhospiz

Dachzeile: 

Business Unit Petrochemical Industry

Die Business Unit Petrochemical Industry spendet eine Summe von 3.000 Euro an das Kinderhospiz Regenbogenland in Düsseldorf. Unter dem Motto „Spenden statt Kalender" hat sich der Bereich dazu entschlossen, auf den alljährlich zu Weihnachten stattfindenden Versand von Kalendern an die Geschäftspartner zu verzichten. Stattdessen soll der Betrag in diesem Jahr unheilbar erkrankten Kindern und deren Familien zu Gute kommen. „Wir haben uns das Regenbogenland gezielt ausgesucht und möchten mit unserer Spende dort helfen, wo das Geld am dringendsten benötigt wird", erläutert Adalbert Graff, Leiter des Bereichs Petrochemical Industry.

Das Kinderhospiz bietet betroffenen Kindern sowie ihren Eltern und Geschwistern die Möglichkeit, für ein paar Tage oder Wochen Erholung vom schweren Alltag zu finden und in familiärer Atmosphäre umfassend betreut und versorgt zu werden.

Im Rahmen des Zusammentreffens bedankte sich Norbert D. Hüsson, erster Vorsitzender des Fördervereins, bei Adalbert Graff: „Wir freuen uns sehr über das Engagement der MAN Ferrostaal. Das Spendengeld möchten wir vor allen Dingen für das Projekt „Betreuung von Geschwisterkindern" verwenden. Diese gehören häufig zu den am stärksten Betroffenen, da sich naturgemäß die Aufmerksamkeit zunächst dem erkrankten Kind zuwendet."