strict warning: Declaration of views_attach_plugin_display_node_content::options_submit() should be compatible with views_plugin_display::options_submit(&$form, &$form_state) in /Server/regenbogenland/kinderhospiz-regenbogenland.de/sites/all/modules/views_attach/views_attach_plugin_display_node_content.inc on line 248.
strict warning: Declaration of views_plugin_style_default::options() should be compatible with views_object::options() in /Server/regenbogenland/kinderhospiz-regenbogenland.de/sites/all/modules/views/plugins/views_plugin_style_default.inc on line 0.
strict warning: Declaration of date_handler_field_multiple::pre_render() should be compatible with content_handler_field_multiple::pre_render($values) in /Server/regenbogenland/kinderhospiz-regenbogenland.de/modules/date/date/date_handler_field_multiple.inc on line 0.

Der 40. Geburtstag für das Kinderhospiz

Introtext: 

Andreas Rösner teilt sein Glück gerne

Anrisstext: 

“Wenn man sein Glück mit anderen teilt, kommt es in anderer Form zu einem zurück.” So beschreibt Andreas Rösner seine Motivation, zu seinem 40. Geburtstag für das Regenbogenland zu sammeln. Er hat mit seiner Frau, der Liebe seines Lebens, drei Kindern im Alter von 11, 9 und 6 Jahren.

Bild: 

Allen aus der Familie geht es gut, was Andreas Rösner sehr zu schätzen weiß. Das war nicht immer so. Im Jahr 1999 hatte er eine Hirnoperation, bei der nicht klar war, ob er diese überleben würde und wie sein Leben sich danach weiter gestalten würde.
Durch mehrere Aktionen, die in der Vergangenheit über Fortuna Düsseldorf in Bezug auf das Regenbogenland gelaufen sind, entstand die Idee, bei seinem runden Geburtstag für uns zu sammeln. Andreas Rösner gelang es, einiges auf die Beine zu stellen. Sein ehemaliger Klassenlehrer Bernd Pett trat mit seiner Down Home Blues Band auf und die Band verzichtete auf einen Teil der Gage zu Gunsten unseres Hauses. Auch der Geschäftsführer der BAR95 von Fortuna Düsseldorf unterstützte die Aktion sehr professionell.
Andreas Rösner ist beruflich in einer Branche tätig, in der es um Sachwerte und Kapital geht. Das dort gewonnene Einkommen möchte er nutzen, um zum einen sein Familienleben schön zu gestalten und zum anderen ein kleines Stück an die Menschen abzugeben, denen es nicht so gut geht. Über seinen Besuch bei uns im Haus am Mittwoch, den 09.02.2011 sagt Andreas Rösner: “Nachdem ich so freundlich von Herrn Icks durch das Regenbogenland geführt wurde und das Team der PflegerInnen und MitarbeiterInnen mich auch noch mit Applaus über die Spendaktion empfangen haben, war ich so gerührt, dass ich meine Freudentränen kaum noch halten konnte.”
Es ist toll, dass es Menschen wie Sie, Herr Rösner, gibt!